Bäume für die Liebe 

wachsen zu einem richtigen Wald



23 Paare haben am Porzberg in Odenthal 81 neue Esskastanien gepflanzt. Ihr gemeinsames Ziel: aus den Bäumen der Liebe soll ein regelrechter Wald der Liebe entstehen.  Die gemeinsame Pflanzung ist für die Paare ein Ausdruck ihrer Verbundenheit. Zugleich wollen sie damit auf einer 1.000 m2 großen Parzelle einen eigenen Beitrag zur Wiederbewaldung des Bergischen Landes leisten. Diese eindrucksvolle Pflanzaktion wird durch Koordination der SDW getragen von der Katholischen Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen (EFL), der Friedrich-Ahlemeyer-Breuer-Stiftung als Eigentümerin der Waldfläche, der Katholischen Kindertagesstätte St. Ursula, der Katholischen Kirchengemeinde St. Mariä Himmelfahrt und St. Pankratius, der Forstbetriebsgemeinschaft Odenthal e.V., dem Holz-kontor Rhein-Berg-Siegerland Land und einem weiteren Sponsor mit einem namhaften Betrag. Nur durch das Zusammenwirken konnte dieses ungewöhnliche Pflanzprojekt verwirklicht werden. Nachahmer sind herzlich willkommen.

https://sdw-rbk.de/.../baeume-fuer-die-liebe-wachsen-zu.../#SDW






-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------








-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 



 

Sa. 25.05.2024
in Odenthal 
14:30 Uhr
 Geführter Waldspaziergang
Thema:
Bewirtschaftungs-geschichte der Wälder.
Auswirkungen bis heute und Lehren für die Zukunft.

Ein Förster und ein Geowissenschaftler gehen mit den Teilnehmern durch den Wald in Odenthal. Dort werden Sie uns zeigen, wie Landnutzungen, die z.T. Jahrhunderte zurückliegen, noch heute ihre Spuren hinterlassen und erkennbar sind. Louis Altinkamis, Förster und Vorstands-mitglied der Schutzgemein-schaft Deutscher Wald, und Randolf Link, Geowissen-schaftler und Vorsitzender des Odenthaler Vereins für Landschaft und Geschichte werden gemeinsam zeigen, wie sich die gesellschaft-lichen Ansprüche an den Wald über die Jahrhunderte immer wieder geändert haben und wie die Aus-wirkungen die heutige Waldbewirtschaftung beein-flussen. Betrachtet werden die Rodungswirtschaft zur Zeit der Erstbesiedlung, der „Raubbau“, die folgenden Rohstoffkrisen der Ge-schichte und die darauf-folgenden Bewirtschaftungs-methoden wie Niederwald, Mittelwald, Normalwald-modell, etc. durch die Epochen. Aus dieser Ent-wicklung lassen sich auch Lehren für die Zukunft ziehen, welche insbeson-dere im Rahmen des Klimawandels von großer Bedeutung werden können.

Die Teilnahme ist kosten-frei aber eine Anmeldung ist erforderlich.
Mit einem Klick auf das  Logo kommen Sie direkt zur Anmeldung.